Für den FC Kölliken ist der Ligaerhalt weiter in die Ferne gerückt. Mit 1:6 unterlag die Mannschaft von Trainer Pjeter Cubi gestern zuhause dem FC Brugg, womit der Rückstand auf das rettende Ufer wegen des 4:2-Heimsiegs von Fislisbach gegen Menzo Reinach sechs Runden vor Schluss auf zwölf Punkte angewachsen ist. Mann des Spiels beim FC Brugg war Topskorer Vlerson Veseli, der vier Treffer zum Erfolg beisteuerte. In der 22. Minute eröffnete Veseli das Skore mittels Direktschuss nach einem Eckball und in der 53. Minute schloss er auf Vorarbeit von Fabio Berz zum 3:1 ab. Nachdem Veseli den Hattrick mit einem Handelfmeter in der 62. Minute vervollständigte, besorgte er in der 89. Minute das 6:1. Nebenbei lieferte Veseli den Pass zu Cédric Zürchers 5:1, einzig bei Elias Grillos 2:0 (41.) hatte Veseli seine Füsse nicht im Spiel. Der FC Brugg hatte das Geschehen dank seiner aufsässigen Spielweise weitgehend im Griff. Die Gäste setzten den ballführenden Kölliker früh unter Druck und provozierten so Fehler bei ihrem Gegner. Nur einmal drohte das Momentum auf die Seite des FC Kölliken zu kippen. Wenige Sekunden nach dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit staubte Albert Marku nach einem Abpraller von Brugg-Torhüter Raphael Büttikofer zum 1:2 ab. Letztlich war das aber nicht mehr als ein Strohfeuer. «Wenn du so viele individuelle Fehler machst, ladest du den Gegner zum Toreschiessen ein», ärgerte sich Pjeter Cubi.