Die 2.-Liga-Fussballer des FC Kölliken unterliegen beim FC Suhr gleich mit 1:5 und bleiben unter dem Strich. «Was die erste halbe Stunde betrifft, kann ich meiner Mannschaft wirklich keinen Vorwurf machen», erklärte ein enttäuschter Kölliken-Trainer Pjeter Cubi nach der 1:5-Klatsche in Suhr, «wir haben uns gute Chancen erarbeitet, sie aber einfach nicht genutzt.» Und so kam es, wie es in solchen Situationen oft kommt: Der Gegner macht es besser und geht in Führung. In der 29.Minute verloren die Gäste auf der rechten Seite mehrere Zweikämpfe und Steve Ejims traf schliesslich zum 1:0. Und damit nicht genug, nur vier Zeigerumdrehungen später lagen die Einheimischen bereits mit zwei Längen vorne – nach einem von FCK-Goalie Lenny Hofer abgewerten Ball und dem erfolgreichen Nachschuss. Nach dem Seitenwechsel kamen die Kölliker gut ins Spiel, nutzten ihre Möglichkeiten aber weiterhin nicht.«Und dann kassieren wir wieder einen Sonntagsschuss», ärgerte sich Cubi. Beinahe von der Mittellinie und knapp unter die Latte traf Steve Ejims in der 53.Minute zum 3:0. Die Reaktion der Gäste folgte danach immerhin prompt (57.). Nach einer Hereingabe von Albert Marku drückte Rafed Bayazi das Leder über die Linie. Die Freude hielt bei den Köllikern jedoch nicht lange an. Nur gut 100 Sekunden nach dem Anschlusstreffer war der alte Abstand bereits wieder hergestellt. Nach einem unterlaufenen langen Ball war Güven Polat zur Stelle und sorgte für die endgültige Entscheidung. Das 5:1 in der 87. Minute war dann nur noch Zugabe.«Trotz klarer Niederlage hatten auch wir unsere Chancen», sagte Cubi, «auf der Leistung in der Anfangsphase kann man aufbauen.»

Im Nachtragsspiel gegen den FC Wettingen ist der FC Kölliken gestern Abend zuhause zu einem 1:1-Unentschieden gekommen. Der Gastgeber startete denkbar ungünstig in die Partie: In der 12.Minute gewährten die Kölliker Raoul Canzian zu viele Freiheiten, die der Wettinger prompt mit einem platzierten Distanzschuss zum 1:0 auszunutzen wusste. Kölliken zeigte sich vom frühen Rückschlag unbeeindruckt und agierte fortan bestimmend, ohne aber zu zwingenden Chancen zu kommen. Erst nach dem Seitenwechsel zahlte sich der Aufwand in Form von Rafed Bayazis Ausgleich aus. Der Stürmer verwertete in der 50. Minute eine schöne Vorarbeit von Albert Marku abgeklärt zum 1:1. Weniger souverän agierte Bayazi in der 73.Minute, als er seinen schwach getretenen Elfmeter von Wettingens Torhüter Roman Heiniger pariert sah. Weil kurz zuvor auch Bayazis Mitspieler Dino Plazibat (69. Minute) und Endrit Elezaj (71.) die nötige Präzision im Abschluss vermissen liessen, blieb es beim letztlich gerechten Remis.

Kölliken empfing das direkt hinter sich klassierte Küttigen. Die Equipe von Trainer Pjetr Cubi geriet nach zwei Minuten durch einen Weitschusstreffer von Tomislav Bajo bereits mit 0:1 ins Hintertreffen. Nach vier Minuten hätte es nach einem Küttiger Freistoss bereits 2:0 stehen können. In der 18.Minute tänzelte Omid Jafari durchs Mittelfeld und passte auf Rafed Bayazi, der im Strafraum eine Flanke antäuschte, den Küttiger Keeper Ramon Grob aber mit einem Schlenzer zum 1:1 überraschte.Jafari hatte in der 29. Minute die nächste Grosschance, Grob parierte diesmal den Schuss. Bis zur Pause war es der Gast, der mehrere Möglichkeiten vergab – und in der 54. Minute die etwa zehnte Chance zum 2:1 durch Bajo verwertete. In der 74. Minute verkam eine Rettungsaktion von Marko Jelecevic zum Eigentor. Kölliken hoffte wieder auf einen Punktgewinn. Mit dem 3:2 per Konter machte Bajo (85.) diese Hoffnungen vorerst zunichte. Wenig später gab es Elfmeter für Kölliken, den Bayazi zum 3:3-Endstand verwertete.

Im dritten Spiel der Rückrunde hat es für den FC Kölliken die zweite Niederlage abgesetzt. Die Mannschaft von Trainer Pjeter Cubi verlor auswärts bei Aufsteiger Menzo Reinach mit 1:2 und steckt damit weiterhin unmittelbar unter dem Strich fest. Nachdem die Gastgeber früh durch einen fragwürdigen Elfmeter in Führung gehen konnten, riss Kölliken das Zepter an sich und erarbeitete sich mehrere Chancen. Aus dem vielen Ballbesitz resultierte für die Gäste allerdings neben einem Lattenschuss nur ein Treffer – das 1:1 nach Endrit Elezajs Weitschuss in der 60. Minute. Die Partie blieb nach dem Ausgleich hektisch, so kassierte Menzo Reinachs Stürmer Kastriot Hasanramaj in der Schlussphase einen Platzverweis. Dennoch jubelten am Schluss die Reinacher: Der eingewechselte Milan Marjanovic verwertete einen Konter in der 94. Minute zum 2:1.

 

Das Ergebnis verkam beim FC Kölliken indes zur Nebensache. Aufgrund zahlreicher rassistischen Äusserungen von Zuschauern und Reinacher Spielern gegenüber dem Kölliker Captain Nestor Ebobisse Molly legte der FCK nachdem Schlusspfiff beim Aargauer Fussballverband Protest gegen die Wertung ein. Das bestätigte Sportchef Marco Werthmüller, der vor Ort war. Gut möglich also, dass die Partie vom Samstagabend noch ein Nachspiel haben wird.