Der FC Kölliken bezwingt zum Abschluss der Vorrunde den FC Niederwil knapp mit 3:2. «Dass wir am Ende zittern mussten, war unnötig», meinte Köllikens Spielertrainer Pjeter Cubi nach 97 Minuten, «aber letztlich zählen die drei Punkte, und die waren heute enorm wichtig.» Kölliken schuf sich mit dem fünften Sieg im 15. Spiel ein Polster zu den Tabellenrängen 13 bis 16, «und nun können wir uns für die Rückrunde wohl wieder nach vorne orientieren». Zwei Punkte liegen die Kölliker nach der Vorrunde hinter Oftringen, das als letzte Equipe oberhalb des Strichs ist. «Wir haben uns mehr erhofft und stehen in der Tabelle überhaupt nicht dort, wo wir sein wollten», gibt Pjeter Cubi zu. Es sei aber nicht alles schlecht gewesen. «Wir kamen auch in jenen Partien zu Treffern, die wir verloren», sieht er die Offensive als Pluspunkt. In der Defensive sei eine Steigerung notwendig. «Da sind wir zu wenig stabil, zu wenig agil», begründet Cubi, weshalb Kölliken bislang 49 Gegentreffer kassiert hat – so viele wie kein anderer 2.-Ligist. Der Trainer rechnet mit Zuzügen während der Winterpause. In der Defensive gab der FCK auch gegen Niederwil die Partie fast aus den Händen. Mit 3:0 lag man vorne. Dann hielt Goalie Lenny Hofer in der 62. Minute mit einer Parade die 0, ehe der Ball bei der nächsten Gästechance an die Latte und mittels Nachschuss doch ins Gehäuse flog. Marino Feuer düpierte in der 72. Minute die Abwehr mit einem Lob zum 2:3. Drei schöne Treffer bringen wertvollen Vorsprung Doch selbst mit einem Mann weniger – Fabian Böni flog nach 83 Minuten mit Gelb-Rot vom Platz – brachte der FCK die Zähler ins Trockene. Rafed Bayazi stellte in der 12. Minute auf 1:0. Albert Rudaj trickste mit einem Solo in der 55. Minute mehrere Niederwiler aus, seine Flanke hätten drei Kölliker verwerten können. Andres Sinisterra Vente Veimar kam als letztmöglicher Adressat an den Ball – 2:0. Sehenswert war auch Albert Markus’ Konter-Abschluss in der 57. Minute. «Ein knapper, aber verdienter Sieg», so Cubi.

 

Kölliken: Lenny Hofer, Jan Buchser, Mateo Trgo, Fabian Böni, Ivan Gabriel Almeida Carvalho, Veimar Andres Sinisterra Vente, Nestor Ebobisse Molly, Pjeter Cubi, Albert Rudaj, Albert Marku, Rafed Bayazi